Logo
/ Kursdetails

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Stolpersteine der Stadtgeschichte - Und sie schufen eine "Wüste" nur ... - Treibstoff für die NS-Kriegsmaschinerie. Die Hölle für Häftlinge aller Länder: Vernichtung durch Arbeit in unserer Heimat" (Nr. H10108) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

AH10108 Stolpersteine der Stadtgeschichte - Und sie schufen eine "Wüste" nur ... - Treibstoff für die NS-Kriegsmaschinerie. Die Hölle für Häftlinge aller Länder: Vernichtung durch Arbeit in unserer Heimat

Beginn Mi., 18.11.2020, 19:45 - 21:30 Uhr
Kursgebühr 6,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Michael J. H. Zimmermann

Als des 'Tausendjährigen Reiches' begrenzte Dauer sich abzeichnete, Treibstoffmangel das 'Dritte Reich' in Bedrängnis brachte, lief ein Panikprojekt an, das Wehrmacht, SS, Rüstungs- und Luftfahrtministerium in konzertierter Aktion und ohne Rücksicht auf Verluste an Mensch und Material agieren sah: das der höchsten Dringlichkeitsstufe zugeordnete südwürttembergische Schieferölprogramm mit dem vielsagenden Decknamen 'Wüste'. Zehn Werke zur Gewinnung von Benzin aus Schieferöl wurden entlang der Bahnlinie Rottweil-Tübingen aus dem Boden gestampft, zu deren Bau und Betrieb Menschen aus vielen Nationen in sieben Konzentrationslagern unter unmenschlichen Bedingungen zusammengepfercht wurden - nicht ohne dass über geschehendes Unrecht die Bevölkerung genug wissen konnte, nicht ohne dass Bahnreisende sich ihr eigenes Bild über die Baufortschritte machen konnten: durch einfaches Hinsehen.
Wegsehen woll(t)en viele. Noch lange. 'Schwierigkeiten des Erinnerns' begegneten auf Schritt und Tritt denen, die nach Wahrheit such(t)en und Gerechtigkeit - erscheint der Nationalsozialismus in der Region als 'Heimatkunde'. Vorbildlich im Heimatmuseum Bisingen ... Der Massenmord geschah vor unserer Tür: Gut die Hälfte der Schutzhäftlinge blieben in dieser Hölle auf Erden vor den Toren unserer Stadt; die geringsten Überlebenschancen hatten Juden und 'Zigeuner', fast keine.
Durch Arbeit vernichtet, verscharrt, verbrannt. Endstation Schwenningen: In himmlische Freiheit 'dem Lichte entgegen' gingen durch die Flammen des Krematoriums, die auf dem Ehrenhain des Waldfriedhofes die letzte Ruhe fanden. Irdische Freiheit lernten wenige nur kennen, denen die Flucht gelang - und hier bei der Ausländerabteilung der Polizei ihren Retter fanden. Die Stadt Schwenningen öffnete die Tore des Todes und des Lebens.
Keine Anmeldung erforderlich.

Die Plätze sind begrenzt.



Der Kurs liegt bereits im Warenkorb

Kursort

2. OG; Raum 309

Metzgergasse 8
78054 Villingen-Schwenningen

Termine

Datum
18.11.2020
Uhrzeit
19:45 - 21:30 Uhr
Ort
Metzgergasse 8, vhs Metzgergasse; 2. OG; Raum 309